Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs
 Universitätsmedizin Leipzig

Genetische Beratung

Aufgabe des Instituts für Humangenetik im Rahmen des Projekts ist zunächst die Identifizierung von Risikopatient(inn)en für erblich bedingten Brust- und Eierstockkrebs. Hierbei spielt es keine Rolle, ob Sie bereits selbst erkrankt sind oder sich über ein evtl. erhöhtes Risiko für eine eigene Erkrankung informieren möchten.

Einschlusskriterien
Ablauf der Beratung
Genetische Diagnostik

Einschlusskriterien

Ein erhöhtes Erkrankungsrisiko besteht, wenn für Sie bzw. Ihre Familie ein oder mehrere der folgenden Kriterien zutreffen:

  • drei oder mehr an Brustkrebs erkrankte Frauen, unabhängig vom Alter
  • zwei an Brustkrebs erkrankte Frauen, mindestens eine davon vor dem 51. Geburtstag erkrankt
  • eine Erkrankung an Brustkrebs vor dem 36. Geburtstag
  • eine Frau mit Brustkrebs auf beiden Seiten, die erste Erkrankung vor dem 51. Geburtstag
  • eine an Brust- und Eierstockkrebs erkrankte Frau, unabhängig vom Alter
  • zwei oder mehr an Eierstockkrebs erkrankte Frauen, unabhängig vom Alter
  • ein an Brustkrebs erkrankter Mann und eine an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankte Frau, unabhängig vom Alter
  • bereits bekannte für die Entstehung von Brust- und Eierstockkrebs ursächliche Mutation (Gendefekt)

Wichtig ist dabei, dass die Erkrankten jeweils miteinander blutsverwandt sind. Bei Fragen zu den Einschlusskriterien sind wir Ihnen gerne behilflich.

Ablauf der Beratung

Wenn die Einschlusskriterien auf Sie bzw. Ihre Familie zutreffen, senden wir Ihnen einen Fragebogen zu. Zusätzlich benötigen wir ärztliche Befundberichte zu möglichst allen an Krebs erkrankten Familienmitgliedern (inkl. Ihnen selbst). Diese sollten Sie uns bereits mit dem ausgefüllten Fragebogen zusenden.
Wir werden auf Grundlage Ihrer Angaben aus dem Fragebogen sowie der ärztlichen Befunde Ihr individuelles Risiko für eine erblich bedingte Erkrankung an Brust- und Eierstockkrebs berechnen und uns dann für eine Terminvereinbarung mit Ihnen in Verbindung setzen. Insgesamt werden wir für Sie drei Termine vereinbaren:
• eine humangenetische Beratung
• eine gynäkologische Beratung in der Hochrisikosprechstunde im Brustzentrum (+Verweis dorthin)
• ggf. eine psychologische Beratung in der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie (+Verweis dorthin)
Für Ratsuchende mit weitem Anfahrtsweg versuchen wir, alle drei Termine an einem Tag zu vereinbaren.


Genetische Diagnostik


Nach den drei Beratungsgesprächen werden wir, sofern Sie dies wünschen, nach vier Wochen Bedenkzeit eine genetische Untersuchung zum Nachweis eines für die Krebsentstehung ursächlichen Gendefekts veranlassen. Diese Entscheidung müssen sie nicht sofort treffen. Wenn Sie nicht selbst an Brust- oder Eierstockkrebs erkrankt sind, wird diese Untersuchung in der Regel bei einer erkrankten Verwandten (Indexpatientin) durchgeführt. Diese Verwandte sollten Sie, wenn möglich, bereits vor einer Terminvereinbarung kontaktieren und ggf. zu den Beratungsgesprächen mitbringen.

Sobald das Ergebnis der genetischen Untersuchung vorliegt (nach ca. 4-6 Wochen), werden wir Ihnen (bzw. auch der Indexpatientin) einen Termin für die Befundbesprechung anbieten. Diese erfolgt als Interdisziplinäres Beratungsgespräch zusammen mit den Kolleginnen aus dem Brustzentrum und der Klinik und Poliklinik für Psychosomatische Medizin und Psychotherapie. In Abhängigkeit vom Ergebnis der genetischen Untersuchung werden wir Ihnen sinnvolle Vorsorgemaßnahmen empfehlen und ggf. eine Aufnahme in das Intensivierte Früherkennungsprogramm für Patientinnen mit einem hohen Risiko für erblich bedingten Brust- und Eierstockkrebs veranlassen. Auch die Konsequenzen für Familienangehörige sowie psychische bzw. psychosomatische Aspekte können bei dieser Gelegenheit besprochen werden.

 
Letzte Änderung: 15.08.2016, 16:02 Uhr
Zurück zum Seitenanfang springen
Zurück zum Seitenanfang springen
Zentrum für Familiären Brust- und Eierstockkrebs